Grünlilie (Chlorophytum comosum)

Die Grünlilie kann auch von Anfängern gehandhabt werden, was bedeutet, dass sie auch überlebt, wenn Sie keine Ahnung haben, wie man sich um eine Pflanze kümmert. Sie können also mit dieser Zimmerpflanze beginnen, sofern Sie noch keine Erfahrungen mit der Pflege von Pflanzen haben.

Brauchst du Hilfe? Wir können helfen, eine Pflanze zu finden.

2 Elemente

pro Seite
Absteigend sortieren
  • Grünlilie
    Grünlilie
    40 cm Ø17 cm
    27,95 € 25,64 €
  • Grünlilie
    Grünlilie
    12 cm Ø10 cm
    27,95 € 25,64 €
  • 2 Elemente

    pro Seite
    Absteigend sortieren

    Alles über die Grünlilie

    Die Chlorophytum Comosum, die auch als Grünlilie bezeichnet wird, zählt zu den beliebtesten Zimmerpflanzen überhaupt. Am schönsten macht sie sich in hängenden Blumenampeln, da sie wie ein kleiner Wasserfall überläuft.

    Diese Pflanze kann an den unterschiedlichsten Stellen im Haus platziert werden, vor allem, da sie zu den wenigen Pflanzen zählt, die in Blumenampeln gut aussehen. Außerdem können Sie sie an Wände oder auf dem Boden platzieren, um einen trostlosen Raum zu beleben. 

    Das Blattwerk der Grünlilie ist prächtig und besitzt weiße und grüne Streifen auf den Blättern. Darüber hinaus wachsen kleine Blüten an ihnen, jedoch ist diese Pflanze mehr wegen ihres Gesamtaussehens als ihrer Blüten bekannt. 

    Weitere Namen 

    Weil der Name Chlorophytum Comosum so lang ist, gibt es zahlreiche Spitznamen für diese Pflanze. Der am weitesten bekannte Name ist Grünlilie, aber auch andere Namen wie Spinnenkraut, Beamtengras oder Beamtenlilie werden gern verwendet. 

    Sie zählt zur Familie der Spargelgewächse (Asparagaceae). 

    Die verschiedenen Arten die Grünlilie

    Zu ihren verschiedenen Sorten gehören die 'milky way', 'vittatum', 'variegatum' und 'white stripe'. Sie besitzen alle die gleiche wasserfallartige Erscheinungsform und haben lediglich Blätter in unterschiedlichen Grüntönen oder mit anderen Arten von Streifen in der Mitte. 

    Herkunft die Grünlilie

    Diese Pflanze stammt zwar ursprünglich aus Südafrika, hat aber bereits vor ein paar hundert Jahren ihren Weg nach Europa gefunden. Seitdem gehört sie zu den beliebtesten Zimmerpflanzen. 

    Pflege die Grünlilie

    Die Grünlilie ist eine der pflegeleichtesten Zimmerpflanzen und bedarf nicht viel Pflege. Sollten Sie jedoch die Pflegehinweise beachten, kann Ihre Pflanze für Jahrzehnte überdauern und sich sogar vermehren!  

    Gießen 

    Vergewissern Sie sich vor der Bewässerung, dass die obersten Zentimeter des Bodens vollständig trocken sind. Drücken Sie dazu einen Finger in die Erde. So wird verhindert, dass Sie die Pflanze übermäßig bewässern, da dies zu einer Verstopfung der Wurzeln und damit zu Wurzelfäule führen kann. Deshalb sollte der Topf über eine gute Wasserableitung verfügen, um Staunässe möglichst zu vermeiden. 

    Sonnenlicht 

    Die Grünlilie liebt helles, aber indirektes Sonnenlicht. Sie kann ein paar Stunden am Tag direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt werden, allerdings sollte dies nur morgens oder abends geschehen, wenn die Sonne nicht zu stark ist. Bei ein paar Stunden mehr würden die Blätter bereits verbrennen. 

    Standort 

    Für Balkone oder Terrassen, wo sie helles und indirektes Sonnenlicht bekommt, ist diese Pflanze perfekt, da sie so schön in Blumenampeln aussieht. Trotzdem sollten Sie die Pflanze während des Winters reinholen, da sie höhere Temperaturen bevorzugt.

    Temperatur & Luftfeuchtigkeit: Zwar stirbt die Pflanze nicht bei Temperaturen unter 10°C, aber es ist trotzdem nicht ideal für sie. Optimal ist eine Temperatur um die 20°C sowie eine hohe Luftfeuchtigkeit. Um Luftfeuchtigkeit zu schaffen, besprühen Sie die Pflanze am besten einmal pro Woche mit Wasser. 

    Pflanzenernährung

    Die Grünlilie benötigt zwar keinen Dünger, aber Sie können ihr alle paar Wochen während der Wachstumsperiode eine verdünnte Menge an Flüssigdünger geben. Verzichten Sie im Winter darauf, Ihre Pflanze zu düngen, da es sich um Ruhemonate handelt, in denen dies eher schadet als nützt. 

    Falls Sie Ihre Pflanze jedoch einmal jährlich umtopfen, ist es nicht nötig, sie zu düngen, da die neue Erde über ausreichend Nährstoffe verfügt, damit die Pflanze gedeihen kann. 

    Luftreinigung

    Man entdeckte vor ein paar Jahrzehnten, dass die Grünlilie die Raumluft von einer bestimmten Substanz namens Formaldehyd befreit. Deshalb handelt es sich um eine gute Investition für Ihren Wohnbereich. 

    Giftigkeit 

    Dadurch dass die Blätter dieser Pflanze die Schadstoffe aus der Raumluft absorbiert haben, sind sie schädlich für Haustiere. 

    Vermehrung der Grünlilie

    Es ist sehr einfach, die Grünlilie zu vermehren. Ihre zahlreichen Ableger wachsen überall und können abgeschnitten und anschließend in einen neuen Topf gepflanzt werden. Vergewissern Sie sich, dass der Ableger aus mindestens fünf Blättern besteht oder Wurzeln hat, die mindestens 3 cm lang sind.

    Wenn Ihnen die Wurzeln nicht lang genug sind, können Sie die kürzeren Wurzeln vor dem Umpflanzen in eine Schale mit Wasser legen. Der Vorteil von Sprossen besteht darin, dass sie sehr schnell wachsen, vor allem dann, wenn sie bei wärmeren Temperaturen gezogen werden. 

    Darüber hinaus können Sie die ursprüngliche Pflanze auch einfach in zwei Teile teilen und in separate Töpfe umpflanzen. Auf diese Weise erhalten Sie eine zweite Pflanze und bieten der ursprünglichen Grünlilie den nötigen Platz zum Atmen und Wachsen. 

    Zusätzliche Pflegehinweise

    Da die Grünlilie äußerst pflegeleicht ist, müssen Sie nicht viel beachten. Vernachlässigen Sie sie jedoch, wird die Pflanze stumpf und schäbig aussehen, was kein schöner Anblick ist. Also achten Sie darauf, dass sie genügend Sonnenlicht und ausreichend Wasser bekommt, um zu gedeihen. 

    Zwischen den Wurzeln sollten sich immer einige Zentimeter Erde befinden. Wenn sich Wurzeln zeigen, sollte die Pflanze in einen größeren Topf umgetopft werden, um ihr Platz zum Atmen und Wachsen zu geben. 

    Grünlilien sind, wie die meisten Pflanzen nicht immun gegen Schädlinge. Meistens treten auf den Blättern Spinnmilben, Blattläuse und Wollläuse auf. Die Schädlinge kann man auf verschiedene Weise loswerden, aber das Besprühen mit Wasser oder der Gebrauch von Insektiziden stellt sich als die effektivste Methode heraus. Sorgen Sie dafür, dass Sie die Schädlinge frühzeitig entdecken, bevor sie der Pflanze gravierende Schäden zufügen.